Montag

Abendvorlesung

Comedy an der Hochschule

Dieses Mal zu Gast bei der Comedy-Abendvorlesung sind die zwei Senkrechtstarter Tahnee Schaffarczyk und Alain Frei, welche die perfekte Mischung aus Witz und Coolness nach Osnabrück bringen.

Tahnee Schaffarczyk belegte bereits 2011 beim „RTL Comedy Grand Prix“ den 2. Platz. Danach wurde es ruhig um die kleine Kölnerin. Seit 2014 startet sie wieder durch und war unter anderem schon bei „Nightwash“, „Willkommen bei Mario Bath“, Late Night (mit Philipp Simon) und moderiert seit 2014 die Disney Family Time im Disney Channel. Tahnee kann man nicht in eine Schublade stecken. Mit Witz zieht sie u.a. über alltägliche Themen, wie Holländer, lesbisch sein und der erste Umzug her.

Auch Alain Frei lässt kein Auge trocken und hat bereits dieses Jahr u.a. den 1. Platz im „NDR Comedy Contest“ platziert. Eigentlich räumt er aktuell alles ab, was es an Newcomer Preisen in Deutschland gibt. Seine Auftritte befassen sich mit Gott, die Welt, wie er als Schweizer in Deutschland lebt und welche Unterschiede es da nun wirklich gibt.

Die Abendvorlesung beginnt um 20 Uhr. Um 19 Uhr öffnet das Foyer mit Getränken und Snacks. Der Eintritt liegt für Studenten bei 10 € und für Nicht-Studenten bei 14 € (im Vorverkauf). Der Vorverkauf findet an der Hochschule in den Fachschaften WiSo, AuL und I&I sowie beim AStA statt. Darüber hinaus sind Karten im UniShop, bei Citytinte direkt an der Martinistr. in der Innenstadt, sowie bei der NOZ in der großen Str. erhältlich.

Zusammengefasst:

Datum:          20.04.2015

Uhrzeit:         19.30 Uhr Einlass; 20 Uhr Beginn

Ort:                 Aula der Hochschule Osnabück,

                        Albrechtstraße 30

Eintritt:          Studenten 10,- €, Nicht-Studenten 14,- € (im VVK)

Dienstag

Filmvorführung – Osnabrücker Filmfest

Kurzfilm-Countdown des Unabhängigen FilmFest Osnabrück

Im Rahmen Terrassenfestes Osnabrück zeigt das Unabhängige FilmFest einen Countdown aus den besten Kurzfilmen, die im vergangenen Jahr aus aller Welt bei der Osnabrücker Festival-Institution eingereicht wurden: Von kopulierenden Animations-Pandas über gruselige Glasaugen-Verkäufer bis zu Studis, die ihre Masterarbeit-Probanden an der Supermarkt-Kasse aufgabeln, zeigt der Kurzfilm-Countdown ein breites Spektrum des internationalen Kurzfilmschaffens.

Beim Unabhängigen FilmFest Osnabrück stimmen die Besucher einmal im Jahr über rund 40 Kurzfilmproduktionen ab und bestimmen damit den Preis für den besten Kurzfilm, der vom Studierendenrat der Universität Osnabrück gestiftet wird. Im vergangenen Jahr gewann der slowakische Animationsfilm „Pandas“ diese Auszeichnung, der auch zu sehen sein wird.

Im Countdown-Programm laufen die sieben am besten bewerteten Filme in der Reihenfolge ihrer Zustimmung.

Der Eintritt ist frei. Das FilmFest Osnabrück freut sich über eine Spende, die als Filmleihmiete an die Regisseurinnen und Regisseure – in der Mehrzahl Studierende an Film- und Kunsthochschulen – weitergereicht wird. Mehr Infos unter www.filmfest-osnabrueck.de

Der Kurzfilm-Countdown des Unabhängigen FilmFest Osnabrück

Wann:

Dienstag, 21. April, 18 Uhr

Wo:

Caprivi-Lounge der Hochschule Osnabrück (CaLo)

Caprivistr. 30 A, 49076 Osnabrück

Programm:

7. Zimmer 606 (Schweiz 2013, Regie: Peter Volkart, 15 Min.)

6. Die Ausgestoßenen (Österreich 2014, Regie: Tim Ellrich, 5 Min.)

5. Mensch und Maschine (Deutschland 2013, Regie: Silke Brandes, Jens Rosemann, 1 Min.)

4. Kathedralen (China/Deutschland 2013, Regie: Konrad Kästner, 16 Min.)

3. Hand in Hand (Spanien 2013, Regie: Ignacio Tatay, 7 Min.)

2. Das Mädchen von Kasse 2 (Deutschland 2014, Regie: Sebastian Jansen, 18 Min.)

1. Pandas (Tschechien/Slowakei 2014, Regie: Matus Vizar, 12 Min.)

Charity-Lauf

Der Charity-Lauf der sozialen Dienste SKM findet am Dienstag den 21.04.2015 im Rahmen des Terrassenfestes statt. Der Lauf beginnt um 18.30 Uhr.

Laufen für einen guten Zweck steht hier im Vordergrund. Im Rahmen des Terrassenfestes organisiert die Soziale Dienste SKM GmbH ihren alljährlichen Charity-Lauf zugunsten wohnungsloser Menschen in Osnabrück. Der Lauf startet und endet auf der Terrasse der Hochschule an der Albrechtstraße 30 und führt über den Westerberg durch das Heger Holz und am Rubbenbruchsee entlang.

Die Läufer/innen können sich zwischen einer Distanz von 4 km, 7 km und 14 km entscheiden, für Walker/innen steht eine Strecke von 4 / 7 km zur Verfügung. Auf den Läufen findet kein Wettkampf statt.

Die Anmeldegebühren für Erwachsene betragen 10 €, für Jugendliche und Studenten 5 Euro und Kinder unter 12 Jahren zahlen kein Startgeld.

Die Anmeldung und der Startnummernverkauf starten ab 17:00 Uhr am Veranstaltungsort. Eine Voranmeldung ist bei Heidrun Deters, Tel. 0541 / 962 34 22, e-mail: h.deters(at)soziale-dienste-skm.de, möglich.

Durch die Teilnahme am Charity-Lauf können zusätzliche Übernachtungsmöglichkeiten im Laurentiushaus für Menschen in Notsituationen, die Tageswohnung als Treffpunkt und mit Beratungsangeboten für Menschen die auf der Straße oder in unzureichenden Wohnverhältnissen leben und die Straßenzeitung „ABSEITS!?“ unterstützt werden.

Nähere Infos zum Charity-Lauf und zu Soziale Dienste SKM findet ihr im Charity-Lauf-Flyer, welchen wir auch noch auf Facebook und Co. veröffentlichen werden und auf dem Webauftritt.

Also nehmt zahlreich an dem Charity-Lauf teil und tut eurem Körper sowie der Soziale Dienste SKM durch den Lauf etwas Gutes!

Vielen Dank!

Mittwoch

Aus dem Leben eines Taugenichts

VON JOSEPH VON EICHENDORFF

Für die Bühne bearbeitet von Marie Senf, Anna Werner und Jakob Plutte

Was willst du mal werden? Kommt der Einzelne angesichts unendlicher Möglichkeiten und unsicherster Aussichten heute an einen Punkt, an dem die Verweigerung zum neuen Prinzip wird? Joseph von Eichendorffs Novelle Aus dem Leben eines Taugenichts, fertig gestellt 1822/23 und erstmals 1826 veröffentlicht, beschreibt die Welt aus der Perspektive eines namenlosen jungen Mannes, der nirgendwo hineinzupassen scheint. Vom Vater aus dem Haus geworfen, begibt er sich auf eine Reise, die ihn nach Rom und zurück und schließlich sogar in die Arme seiner geliebten „allerschönsten Frau“ führt. Ob jetzt alles klar für die Zukunft ist?

BESETZUNG

Inszenierung Anna Werner
Bühne und Kostüm Margrit Flagner
Dramaturgie Marie Senf
Taugenichts Jakob Plutte

ORT & ZEIT

Mittwoch, 22. April, 18 Uhr

Caprivi-Lounge der Hochschule Osnabrück (CaLo)

Caprivistr. 30 A, 49076 Osnabrück

PRESSESTIMMEN

„Basierend auf Joseph von Eichendorffs (1788–1857) romantischer Novelle arbeiteten Regisseurin Anna Werner, Dramaturgin Marie Senf und Taugenichts-Darsteller Jakob Plutte den zeitlosen Stoff über den liebenswerten Traumtänzer um zu einem 70-minütigen Einpersonenstück. […] Aufbruch, das Hinterfragen von Lebensentwürfen, offen sein für neue Erfahrungen – der Eichendorff-Stoff hat auch in der heutigen Zeit nichts von seiner Aktualität verloren. In Jakob Pluttes hinreißender Darstellung schien der Taugenichts denn auch wie aus der Zeit gefallen. Schilderte er etwa den Weg gen Italien als echt Eichendorff’sche Reise mit Postkutsche und Postillion, holten Einlagen mit Handy, Gitarrenspiel, Ghettoblaster oder vom Ventilator durch den Raum gepustete Seifenblasen die Handlung schnell wieder in die Gegenwart zurück.“  Neue Osnabrücker Zeitung, 30.10.2013

„Obwohl Plutte die 1822/23 von Josef von Eichendorff fertiggestellte Novelle als Ein-Mann-Stück aufführte, schienen die vielen unterschiedlichen Charaktere […] anwesend zu sein. Mal steht der Taugenichts vorne, dann wiederum ist der Onkel da oder die zickige Kammerzofe der gnädigen Frau mit ihrer schrebbeligen Stimme. Ein buckliger Mann mit römischer Hakennase taucht auf, und zwischendurch taumelt ein betrunkener Künstler durch die Tischreihen. Allein mit seiner Stimme, mit Mimik, Gestik und ein paar Requisiten wie alten Holzstühlen, einer großen Brille, dem Overhead-Projektor und Seifenblasen gelingt es Plutte, sein junges Publikum zu fesseln. Während er durch die Reihen geht oder sich von Tisch zu Tisch schwingt und die Nähe zu den [Zuschauern] […] sucht, entsteht die Atmosphäre, die der ganzen Aufführung ein besonderes Flair verleiht.“  NOZ-Online, 31.10.2013

„Jakob Plutte schlüpft in alle Rollen und ist dabei so überzeugend, dass die Zuschauer, die er in das Spiel einbezieht, ihm das geliebte Mädchen, die kreischende Kammerzofe, den verrückten Maler und die Passanten auf den Straßen Roms abnehmen. […] Dieser leichtfüßig von Anna Werner inszenierte Klassiker zeigt, was Theater bieten kann: beste Unterhaltung auf hohem Niveau, Lustiges und Nachdenkliches und schauspielerische Leistung erster Klasse.“   Elisabeth Tondera, Lingener Tagespost, 9.4.2014